dieBrennstoffzelle.de  Bücher zum Thema bei Amazon.de!

Newsletter      Gästebuch       BZ-Spielesammlung      Links     Sitemap

PSI: Mit Holzvergasung und Solarchemie zu Wasserstoff


Villigen (CH), 28. November 2003 - Als Ersatz für fossile Energieträger ist Wasserstoff eine umweltfreundliche Alternative, verbrennt doch das Gas ohne Schadstoffe. Auch das Paul Scherrer Institut (PSI) forscht für eine künftige Wasserstoff-Gesellschaft auf zwei verschiedenen Wegen. Bei der einen Variante wird aus einheimischem Holz ein brennbares Gas erzeugt. Unter Einsatz eines Katalysators lässt sich das Holzgas in Methan umwandeln und so ins herkömmliche Erdgasnetz einspeisen. In Zukunft, wenn die Infrastruktur für eine Wasserstoffversorgung aufgebaut ist, kann aus dem Holzgas auch direkt reiner Wasserstoff gewonnen werden.

Die zweite Variante der Wasserstoffherstellung setzt auf Sonnenenergie. Im Solarofen am PSI werden Spitzentemperaturen von über 2000 Grad erzeugt. Die Hitze treibt in einem Reaktor chemische Prozesse an. Auf diese Weise gewinnt man z.B. aus dem Pulver Zinkoxid das Metall Zink, das gelagert und transportiert werden kann. Dieser solare Brennstoff lässt sich zur Produktion von Wasserstoff (in Reaktion mit Wasser) und in Zink-Luft-Batterien nutzen. Dabei entsteht wieder Zinkoxid, womit der Zink-Stoffkreislauf geschlossen wird.

(Pressemeldung des Paul Scherrer Institut, Schweiz)

Die Informationen dieses Nachrichtenbeitrags wurden sorgfältig geprüft und redaktionell bearbeitet.
Dennoch kann für die Inhalte keine Gewähr übernommen werden.